Saalhausen, Lennestadt Sauerland





Saalhauser Bote / Heimatstube Saalhausen
redaktion@saalhauser-bote.de
Haupt Menu: [Startseite] [Saalhauser Bote] [In Saalhausen zu finden] [Bildergalerien/Routen] [Links] [Kontakt/Impressum]
 27.06.2022
Neue Ausgaben
Archiv
Kalender
Zum Artikel
Saalhauser Bote Nr. 24, 1/2009
Zurück Inhalt Vor

Männer an die Front

 Adalbert Hessmann hoch zu Ross
Adalbert Hessmann hoch zu Ross

Zum Thema „Männer an die Front!” machte uns Herr Rötger Heuel (Bezieher aus Attendorn) folgende Angaben zur Seite 15 SB 1/2008 Nr. 22: „Der unter Nr. 77 aufgeführte Adalbert Hessmann war Kavallerist und nicht wie es dort steht Artillerist. Am Tag der Währungsreform, am 20.06.1948 wurde er aus der russischer Gefangenschaft entlassen.”

Herr Heuel machte uns auch noch zum Boten 2/2007 folgende Angaben: „Bei dem Bild auf Seite 19 oben handelt es sich um ein SGV-Fest vom 29.05.1938. Mein Schwiegervater Adalbert Hessmann hatte es hinter seinem Bild vermerkt.”

Anmerkung d. Red.: Kavalleristen = Husaren, Dragoner, Kürassiere und Ulanen bildeten die militärische Reiterei. Artillerie = mit Kanonen, Haubitzen und Raketenwerfern ausgerüstete Waffengattung.

Wir danken Herrn Heuel für sein aktives Lesen des Saalhauser Boten und haben ihn auch gebeten, uns noch zu anderen Themen Beiträge zu geben. Wir berichten noch.

Erinnerung an die 25-jährige Gedenkfeier des Krieges 1870-1871

Von Herrn Rötger Heuel erhielten wir für unser Archiv diese „Erinnerung an die 25 jährige Gedenkfeier des Krieges 1870-1871” die am 01.09.1895 abgehalten wurde. Die Übersetzung des Liedtextes auf der Rückseite (Sütterlin) gab uns Herr Heuel ebenfalls:



1. Die Sonne sank im Westen, mit ihr die heiße Schlacht; Sie hüllt in ihren Schleier Die dunkle, stille Nacht.

2. Und mitten auf dem Schlachtfeld Liegt sterbend ein Soldat, Und neben ihm zur Seite Sein treu'ster Kamerad.

3. Er neigt sein Haupt zum andern, Der sterbend zu ihm spricht: O, bring doch meiner Liebsten Ein treu'stes Pfand zurück!

4. Nimm diesen Ring vom Finger, Wenn ich gestorben bin, Und alle meine Briefe, Die im Tornister sind.

5. Und sollte sie einst führen Ein andrer zum Altar. So soll sie an mich denken, Der immer treu ihr war.

6. Die Sonne sank im Westen, Und mit ihr kam die Nacht. Sie senkte ihren Schleier, Wohl über die blutige Schlacht.

Gedenkfeier des Krieges 1870-1871 in Saalhausen
Gedenkfeier des Krieges 1870-1871 in Saalhausen

Anmerkung der Redaktion:

Der Deutsch-Französische Krieg von 1870–1871 (umgangssprachlich auch Siebziger Krieg oder kurz 70/71) wurde geführt zwischen dem Kaiserreich Frankreich auf der einen und den deutschen Staaten unter der Führung Preußens auf der anderen Seite. Der Krieg wird in Frankreich und im englischen Sprachraum auch – nach der Gewohnheit, den Angreifer zuerst, den Angegriffenen als zweiten zu nennen – Französisch-Deutscher Krieg genannt. Auslöser war ein Streit um die spanische Thronfolge. Der Krieg ist der dritte und letzte der Deutschen Einigungskriege. In seiner Folge kam es zur Gründung des Deutschen Kaiserreiches und zum Ende des Zweiten Kaiserreichs Napoléons III. Wir sind heute froh, dass wir in deutsch-französischer Freundschaft leben: Deutschland und Frankreich verbindet eine intensive und besondere Freundschaft. Die Grundlage dafür ist der Freundschaftsvertrag von 1963, den die beiden großen Staatsmännern Charles de Gaulle und Konrad Adenauer unterzeichnet haben. Das auch "Elysée-Vertrag" genannte Dokument besiegelte die Aussöhnung zwischen Deutschland und Frankreich.

Nach Jahrhunderten der Rivalität stellten beide Länder ihr Verhältnis auf eine neue Grundlage und arbeiten seitdem politisch und wirtschaftlich sehr eng und vertrauensvoll zusammen.


Zurück Inhalt Vor

Diese Seite ist NICHT für einen speziellen Browser optimiert worden.

© 2004-2021 ... Heimatstube Saalhausen e.V., redaktion@saalhauser-bote.de