Saalhausen, Lennestadt Sauerland





Saalhauser Bote / Heimatstube Saalhausen
redaktion@saalhauser-bote.de
Haupt Menu: [Startseite] [Saalhauser Bote] [In Saalhausen zu finden] [Bildergalerien/Routen] [Links] [Kontakt/Impressum]
 22.02.2024
Neue Ausgaben
Archiv
Kalender
Zum Artikel
Saalhauser Bote Nr. 27, 2/2010
Zurück Inhalt Vor

Reise in die Heimat von Rübezahl

von R. Lehrig

In Saalhausen leben ja viele Familien, die aus dem Osten kommen, so u.a. auch aus Schlesien (polnisch: Śląsk). Deshalb möchte ich ein paar Worte zu unserer Reise in die Grafschaft Glatz schreiben, die wir im Mai 2010 unternommen haben.

Meine Frau und ich sind mit dem Reiseunternehmen http://www.ostreisen.de/ per Bus nach Schlesien gefahren und haben uns in der Grafschaft Glatz, der Heimat meiner Eltern, umgesehen.

Seit meinem letzten Besuch im Jahre 1979 hat sich sehr viel verändert. In den Städten und besonders den Urlaubsgebieten ist in den letzten Jahren sehr viel renoviert worden und es werden momentan viele Häuser neu gebaut, auch wenn der Standard noch nicht ganz hiesiges Niveau erreicht hat.

Zunächst möchte ich kurz zeigen, wo die Grafschaft Glatz überhaupt liegt.

Diese Karte wurde unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation veröffentlicht. Siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Schlesien
Diese Karte wurde unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation veröffentlicht. Siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Schlesien

In der Karte sieht man die Grenzen des alten Schlesien mit deutschen Städtenamen. Die Grafschaft Glatz liegt im Süden von Niederschlesien und bildet ein auf der Spitze stehendes Rechteck, das sich in die Tschechei hinein drückt. Die Kreisstadt ist Glatz, heute Kłodzko. Mitten durch Schlesien fließt die Oder und durchquert die Hauptstadt Breslau (polnisch: Wrocław). Breslau hat heute ca. 630000 Einwohner und ca. 37000 Studenten an seiner Universität. Das Tiefland um die Oder ist von großen Feldern geprägt. Im Süden von Schlesien erheben sich Bergketten, von denen das Riesengebirge am bekanntesten sein sollte. Die Grafschaft Glatz liegt östlich vom Riesengebirge und bildet einen großen, von Bergen umschlossenen Kessel, durch den die Glatzer Neisse ins schlesische Tiefland fließt. Im Südosten von Schlesien befindet sich ein großes Industriegebiet. Schlesien wurde im 13. Jahrhundert von deutschen Siedlern kolonisiert und hat eine wechselvolle Geschichte. Als Folge des II. Weltkrieges wurde die ehemals deutsche Bevölkerung vertrieben. Die Neuankömmlinge waren zum großen Teil aus Ostpolen wie z.B. der Region um Lemberg, die ihrerseits vertrieben worden waren. Z.B. haben die Eltern unserer Reiseleiterin und auch die Familie auf dem ehemaligen Hof meines Vaters dieses Schicksal erlitten.

Im Gegensatz zu früher wird die deutsche Geschichte Schlesiens heute nicht mehr verleugnet.

Der Berggeist Rübezahl
Der Berggeist Rübezahl
in Glatz
in Glatz
Rathaus in Glatz
Rathaus in Glatz

Unsere sehr gut deutsch sprechende Reiseleiterin hat uns Glatz und Umgebung gezeigt und sehr viele Details vermittelt. Wenn man auf eigene Faust unterwegs ist, ist es oft schwierig, sich mit Deutsch oder Englisch zu verständigen. Ein kleines Wörterbuch mit den wichtigsten Vokabeln sollte man schon zur Hand haben.

Unter anderem haben wir die Heimatorte meiner Eltern (Walditz und Krainsdorf) und den ehemaligen Hof meines Vaters in Walditz besucht.

Der Hof wird zur Zeit renoviert. Wir wurden dort zum Kaffee eingeladen und konnten noch mit der alten Dame sprechen, die 1945 mit ihrer Fa- milie auf den Hof gekommen war und bis zur Vertreibung meiner Eltern 1946 dort mit ihnen zusammen gewohnt hat. Es waren wieder Kinder auf dem Hof.

Glatz besitzt eine schöne Altstadt mit einer Festung oberhalb der Stadt, die durch Friedrich den Großen nach den Schlesischen Kriegen errichtet worden ist.

Wallfahrtskirche in Albendorf
Wallfahrtskirche in Albendorf

Auf den Bildern kann man einige Sehenswürdigkeiten in der Grafschaft Glatz sehen. Da wäre zunächst der Wallfahrtsort Albendorf.

An der Heuscheuer
An der Heuscheuer

Dann gibt es eine schöne Natur, die dem Sauerland nicht unähnlich ist. Die Heuscheuer ist ein interessanter Berg mit charakteristischen Sandsteinformationen.

An einigen Stellen, wie z.B. in Grunwald im Adlergebirge sind in den letzten 10 Jahren neue Skigebiete erschlossen worden. In Grunwald lagen Mitte Mai noch Schneereste.

In Bad Altheide
In Bad Altheide
In Bad Kudowa
In Bad Kudowa

In Bad Kudowa oder Bad Altheide ist man inzwischen auch gut auf Tourismus eingestellt.

Ring in Neurode
Ring in Neurode

Da in Saalhausen und Umgebung mehrere Familien leben, die Wurzeln in Schlesien haben, wäre es unter Umständen möglich eine Reise mit Schütte Busreisen zu organisieren. Bitte melden Sie sich, wenn Sie Interesse haben, damit abgeschätzt werden kann, ob man einen Bus füllen kann.


Zurück Inhalt Vor

Diese Seite ist NICHT für einen speziellen Browser optimiert worden.

© 2004-2023 Heimatstube Saalhausen e.V., redaktion@saalhauser-bote.de