Saalhausen, Lennestadt Sauerland





Saalhauser Bote / Heimatstube Saalhausen
redaktion@saalhauser-bote.de
Haupt Menu: [Startseite] [Saalhauser Bote] [In Saalhausen zu finden] [Bildergalerien/Routen] [Links] [Kontakt/Impressum]
 19.06.2024
Neue Ausgaben
Archiv
Kalender
Zum Artikel
Saalhauser Bote Nr. 29, 2/2011
Zurück Inhalt Vor

Tourismus in Saalhausen im Aufwind

von F.W.Gniffke

Unter dieser Überschrift berichtete Rita Prothmann für den Verkehrs- und Kneippverein über eine sehr positive Entwicklung in Saalhausen. Ihr Schlusszitat: „Die Hotels und Pensionen tun das ihre dazu, indem sie investieren und modernisieren.” Wir vom Saalhauser Boten wollten das in einer kleinen Reihe aufzeigen.

Es begann mit einem ersten Gespräch mit Andreas Voss, Landhotel Voss (siehe S. 28, Bote Nr. 1/2009). In der Ausgabe 2/2009, Nr. 25, S.38 brachten wir ein Interview mit Annette Pieper vom Hotel/Restaurant Pieper. In der Ausgabe 1/2010 auf S. 30 lasen Sie ein Gespräch mit dem Hotelier Michael Kuhlmann vom Haus Hilmeke, in der Ausgabe 2/2010 auf S. 24 ff eins mit Edgar Rameil vom Hotel Rameil-Flurschütz.

Heute stellen wir im Gespräch mit Peter Rameil, sein 3-Sterne-Hotel vor:

Haus Rameil
Winterberger Straße 49
57368 Lennestadt-Saalhausen
Telefon: (0049) 2723-91510
eMail: info@haus-rameil.de
http://www.haus-rameil.de

Saalhauser Bote: Hallo Peter, in der ersten Ausgabe des Saalhauser Boten Nr.1, Ausgabe 1/1998 auf Seite 9 lichteten wir die vom Kreis Olpe genehmigte Erlaubnis ab, eine Gaststätte zu führen. Ihr hattet ein Jahr vorher „Hundert Jahre Gasthof Rameil-Schmitten” gefeiert. In der heutigen 29. Ausgabe des Boten, wie wir kurz genannt werden, wollen wir Euer Haus Rameil, Hotel Restaurant Pension vorstellen.

Unsere erste Frage: Wie beschreibst Du Anrufern Euer Haus?

Peter Rameil: Ich sage ihnen: „Genießen Sie einen möglichen Aufenthalt in unserem gemütlich und stilvoll eingerichteten Fachwerkhaus im Ortskern von Lennestadt-Saalhausen, in einer der schönsten und waldreichsten Gegenden Nordrhein-Westfalens. Das Haus und der großzügig angelegte Garten mit Liegewiese laden Sie ein zum Entspannen und Träumen. Lassen Sie laue Sommerabende in unserem Biergarten bei leckeren regionalen Gerichten und kühlen Sauerländer Getränken ausklingen. Oder genießen Sie einen unserer vielen Grillabende. Aber auch der Winter hat bei uns seine Reize. Ein heißes Getränk an einer Schneebar neben unserem Haus, auch das war schon ein Erlebnis besonderer Art.

S.B. Was könnt Ihr Euren Gästen bieten?

P.R. Alle unsere Zimmer sind gemütlich eingerichtet und verfügen über Dusche/WC, Telefon, TV und Föhn. Zur weiteren Ausstattung des Hauses gehören Sauna, Lift, Sonnenbank, großer Garten mit Liegewiese sowie kostenlose 21 Gang-Leihfahrräder.

Der Tag bei uns im Haus Rameil beginnt mit einem reichhaltigen Frühstücksbuffet, das für die Unternehmungen des Tages stärken wird. Das Restaurant verwöhnt mit gut bürgerlicher regionaler Küche und Spezialitäten der Saison. Ebenso bieten wir Forellen und Wildspezialitäten aus dem Saalhauser Revier an. An der gemütlichen rustikalen Theke findet man schnell Kontakt zu Einheimischen und anderen Gästen. Im Restaurant mit Kamin finden bis zu 50 Personen Platz. Festlichen Gesellschaften empfehlen wir unseren Speisesaal mit 80 Sitzplätzen. Neben Hochzeiten, Weihnachts- und Betriebsfeiern finden sie hier das richtige Ambiente für festliche Events vor. Moderne Technik wie Beamer incl. Großbildleinwand runden das Bild ab, um auch Firmenpräsentationen das perfekte Umfeld zu schaffen. Auf Wunsch werden auch spezielle kulinarische Attraktionen der Erlebnisgastronomie wie Fondue, Ritteressen, Italienischer Abend und vieles mehr arrangiert. Ebenfalls gehört die Bewirtung von Gesellschaften mit Kaffee und Kuchen zu unserer Stärke.

S.B. In Eurer Homepage weist ihr darauf hin, dass ihr bereits seit über 100 Jahren mit Eurer Familie liebevoll Eure Gäste bewirtet. Du leitest nun das Haus schon in der dritten Generation. Dein Vater Benno, Dein Vorgänger, hat Dir nun die Verantwortung übertragen. Kannst Du einmal kurz auf seine Schaffenszeit zurückblicken?

P.R. Mir fällt ein, dass Frau Graß einmal im Saalhauser Boten die Geschichte des Verkehrsvereins geschrieben hat. Wenn Ihr es für richtig erachtet, könntet Ihr sicher daraus zitieren. Besser als dort könnte ich die Verdienste meines Vaters nicht nennen.

Sein Tun damals im Zusammenspiel mit vielen Helfern und Gleichgesinnten hat dem Fremdenverkehr in Saalhausen viele wichtige Impulse gegeben. Viele Einrichtungen entstanden damals und auch heute beschäftigt er sich gedanklich noch mit den Gästen und dem Ort Saalhausen.

S.B. Danke für den Hinweis, Peter. Im Boten Nr.7, 2/2000 lesen wir: „Im Jahr 1964 erfolgte die Eintragung des Verkehrsvereins ins Vereinsregister. Es begann eine rasante Entwicklung, an der die Vereinsvorsitzenden der ersten Jahre alle ihren maßgeblichen Anteil hatten: Antonius Heimes wurde 1964 zum 1.Vorsitzenden gewählt, Walter Hahlbrauck zum Geschäftsführer.

1964 - 1967 Antonius Heimes
1967 - 1970 Hubert Mönnig
1970 - 1980 Benno Rameil
1980 - 1980 K.H. Oberstadt (kommissarisch)
1980 - 1991 Benno Rameil
1991 - 1997 Gerald Gastreich
1997 - 2000 Margret Hessmann
Ab 2000 Edgar Rameil.

Benno Rameil war über lange Jahre der Motor und Ideengeber des Verkehrsvereins. Er vermochte wie kein anderer die Bürgerinnen und Bürger von Saalhausen für die verschiedensten Aufgaben und Maßnahmen zu motivieren. So nahm Saalhausen in den Jahren1969 - 1973 mit großem Erfolg am Wettbewerb ”Unser Dorf soll schöner werden” teil. Es wurden 1. Preise errungen auf Stadt- und Kreisebene. In den Jahren 1969‚1971 und 1973 waren je eine Silbermedaille im Landeswettbewerb der verdiente Lohn für den unermüdlichen Einsatz der Saalhauser Bevölkerung unter der Regie des Verkehrsvereins. Auf Drängen des damaligen Verkehrsvereins beschloss am 31. Oktober 1966 der Gemeinderat von Saalhausen, die staatliche Anerkennung zum Luftkurort zu beantragen. Die Verantwortlichen erhofften sich von dem angestrebten Titel „Luftkurort” Werbewirksamkeit und eine Steigerung der Übernachtungszahlen.



Während dieser Zeit, von 1970-1991, leitete Frau Müller als Geschäftsführerin verantwortungsbewusst die finanziellen Geschicke des Vereins. Seit 1981 arbeitet Frau Graß mit im Verkehrsbüro. 1991 konnte Frau Birgit Trilling für die Mitarbeit gewonnen werden. Schon während des Verfahrens, den Status des Luftkurortes zu erlangen, waren eine ganze Reihe von Auflagen zu erfüllen: staubfreie Müllabfuhr- Abwasserbeseitigung – Trinkwasserversorgung - die Luftreinheit musste auf schädliche Substanzen untersucht und eventuelle Schadstoffe mussten festgestellt werden. - Gewerbebetriebe sollten ausgelagert werden. Am 18. Dezember 1973, nach jahrelangen Bemühungen zum Erfolg, wurde Saalhausen das Prädikat „staatlich anerkannter Luftkurort” verliehen. Theo Heimes, damaliger stellvertretender Bürgermeister der Stadt Lennestadt, der das vorangegangene Verfahren engagiert begleitet hatte, konnte im Rahmen einer Feierstunde beim Regierungspräsidenten in Arnsberg die Ernennungsurkunde in Empfang nehmen. Mit dabei waren u.a. der damalige Stadtdirektor Erwin Krollmann, Herr Melcher und Benno Rameil als Vorsitzender des Verkehrsvereins. Mit der Verleihung des Prädikats waren Auflagen verbunden, die in den folgenden Jahren umfangreiche Investitionen erforderlich machten. Die Verlegung der B 236 ist eine Forderung, die immer noch besteht. Das Haus des Gastes wurde errichtet mit einem Lese- und Aufenthaltsraum für Gäste. Das Verkehrsbüro mit Gastprogramm und Gastbetreuung musste unterhalten werden. Omnibusrundfahrten werden von dort organisiert, Dia- und Gästeabende durchgeführt. Zu diesem Zeitpunkt (1974) hatte Saalhausen 38 Beherbergungsbetriebe mit ca. 390 Betten. 1981 gab es in Saalhausen 42 Häuser, die vermieteten, mit etwa 540 Betten. Dann sank die Zahl der Beherbergungsbetriebe. Zum Teil wurde aus Krankheits- oder Altersgründen nicht mehr vermietet, Eigenbedarf war auch ein Grund.

Anfang der 90er Jahre verbuchte Saalhausen die größten Übernachtungszahlen. 1993 hatte der Ort z.B. ein Kurtaxaufkommen von 33 000. DM; 1 ‚- DM pro Übernachtung. 1999 betrug das Gesamtkurtaxeaufkommen 25.000,-DM von 28 Beherbergungsbetrieben mit 370 Betten. Namensänderung in: Verkehrs- und Kneippverein. Im Rahmen einer außerordentlichen Generalversammlung am 1. Dezember 1995 wurde eine Namens- und Satzungsänderung vorgenommen und in das Vereinsregister eingetragen. U.a. heißt es: Als Mitglied des Kneippbundes e.V., Bundesverband für Gesundheitsförderung, ist es auch Zweck des Vereins, das öffentliche Gesundheitswesen und die Lehre Sebastian Kneipps vom gesunden Leben und naturgemäßen Heilen -sinngemäß erweitert und vertieft - wissenschaftlich dargestellt - zu fördern und allen Menschen nahe zu bringen: Förderung der Naturheilweise Pfarrer Sebastian Kneipps durch fachliche und belehrende Vorträge über Fragen der persönlichen und allgemeinen Gesundheitspflege sowie über die Verhütung von Krankheiten, Förderung der Einrichtungen von Luft- und Sonnenbänken sowie Kneippanlagen im Freien. Seitdem bietet der Verkehrs- und Kneippverein im Laufe des Sommers Arztvorträge an. Themen wie „Herzinfarkt-Schlaganfall, jede Minute zählt” oder „Richtige Ernährung bei Osteoporose”, „Blutzuckererkrankung, Schicksal oder Möglichkeit”, werden behandelt. Kräuterwanderungen werden durchgeführt und Kneippsche Anwendungen von Frau Matrose im Kurbad demonstriert. Die Saalhauser Herbstwanderwoche und die Fastenswanderwoche runden das Gesundheitsangebot ab. Der Verkehrs- und Kneippverein hat am 1. August 2000: 73 Mitglieder, 6 Hotels mit insgesamt 224 Betten, 8 Privatpensionen mit 71 Betten und 20 Ferienwohnungen mit 83 Betten.

S.B. Soweit der Artikel von Frau Graß zur Geschichte des Verkehrs und Kneippvereins. Wie wir gesehen haben, hat Benno Rameil, Dein Vater, sich sehr stark für unseren Ort und den Fremdenverkehr engagiert. Wir sollten ihm alle sehr dankbar sein. Nach diesem Ausflug in die Geschichte aber nun wieder zurück zum Heute des Hauses Rameil: Mit welchen besonderen Angeboten geht Ihr auf die Erwartungen Eurer Gäste ein?

P.R. Wir bieten jahreszeitlich bedingt wechselnde Arrangements an:

MTB & Wandern Natur Pur - so könnte man unsere Wander- und Mountainbike-Arrangements umschreiben. Adrenalin oder Genuss für die Sinne. Entscheiden Sie bei der Auswahl Ihrer Tour, welche Highlights Sie erwandern oder im Sattel erfahren möchten. Zum Beispiel: „Geschichtswanderung" (2 x HP, geführte Sagen und Geschichtswanderung rund um Saalhausen),

Sieben Tage Ferien für die ganze Familie Sie reisen sonntags im Laufe des Tages in Saalhausen an. Es erwartet Sie eine erlebnisreiche und zugleich erholsame Woche im Sauerland. Das erste Highlight ist der Besuch des Wildpark-Panoramaparks am Montag. Am Dienstag entdecken Sie das Sauerland auf eigene Faust. Nützliche Tipps und Informationen zu Sehenswürdigkeiten liegen bei uns aus.

Am Mittwoch steht ein Besuch im Hallenbad an. Am Donnerstag geht es nochmals raus in die Natur. Eine kleine Wanderung mit Hütteneinkehr und Besichtigung des Angelparks Sauerländer Anglerglück runden den Tag ab. Am Freitag kümmern wir uns am Abend um die Kinder, eine professionelle Kinderbetreuung präsentiert einen Film auf Großbildleinwand - die Eltern besuchen die Wellness-Oase Oberhundem. Am Samstag Kartoffelsuchen im Golddorf Milchenbach, am Nachmittag Lagerfeuer mit Stockbrotbacken und Glutkartoffeln essen. Sonntag nach dem Frühstück Abreise.

Herbstferien-Wochenende für die ganze Familie Sie reisen am Freitag an. Nach der Begrüßung kümmern wir uns am Abend um die Kinder, eine professionelle Kinderbetreuung präsentiert einen Film auf Großbildleinwand - die Eltern besuchen die Wellness-Oase Oberhundem. Am Samstag nach dem Frühstück Kartoffelsuchen im Golddorf Milchenbach, am Nachmittag Lagerfeuer mit Stockbrotbacken und Glutkartoffeln essen. Sonntag nach dem Frühstück Abreise. Frühstück.

Für Angler Mit unserem Partner Angelpark "Sauerländer Anglerglück" bieten wir Ihnen als Angler besondere Angebote für ihr Hobby

Arrangement „Spaß Pur!” Hierunter verstehen wir Arrangements, die zeigen können, dass wir uns auf die verschiedenen Interessengruppen und Wünsche der Gäste einstellen.

SB: Welche Wünsche Peter, hast Du persönlich für die Zukunft des Hotels Haus Rameil, was ist in Planung, oder läuft schon an?

P.R. In den vergangenen Jahren haben wir sehr in den Umweltschutz investiert: Wir haben BHKW (Blockheizkraftwerk) gebaut und zusätzlich für warmes Wasser eine Solaranlage auf dem Dach installiert. Des weiteren erhielten alle Fenster im Haus Thermopane und Schallschutz. Eine grundlegende Renovierung der Fenster ist unser Ziel.

Seit einigen Jahren werden bei uns im Garten keine Pestizide genutzt, so dass wir fast alle unsere Küchenkräuter selbst ziehen. Für die Zukunft wünschen wir uns viele zufriedene Gäste und für unseren schönen Erholungsort Saalhausen, dass wir alle ihn weiter entwickeln und wir nicht bei dem Erreichten stehen bleiben. Es muss immer aufwärts gehen: „Ein Dorf voller zufriedener Gäste ist für alle das Beste!”

S.B. Wir danken Dir für dieses Gespräch und wünschen Euch immer ein volles Haus mit zufriedenen Gästen. Eure gut gestaltete Homepage findet man unter

http://www.haus-rameil.de .


Zurück Inhalt Vor

Diese Seite ist NICHT für einen speziellen Browser optimiert worden.

© 2004-2023 Heimatstube Saalhausen e.V., redaktion@saalhauser-bote.de